Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.9.2016, 2 AZR 848/15

Veranlasst der Arbeitgeber mit Zustimmung des Betriebsrates bei dem Verdacht von Diebstählen eines Arbeitnehmers eine Videoaufzeichnung und bestätigt sich der Verdacht, ist eine danach ausgesprochene fristlose Kündigung wirksam. Der Arbeitnehmer kann nicht einwenden, durch die Aufzeichnung sei er in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt.