Newsletter bestellen

Name:

Email:

Wer ist online
Wir haben 1 Gast online
Umfragen
Sind die Abfindungen bei Managern zu hoch?
 

PostHeaderIcon Neueste Nachrichten

PostHeaderIcon Meist gelesen

PostHeaderIcon Workers Law Rechtsanwalt Jan Schweers in Bremen

PostHeaderIcon Diebstahl von € 50,00 bei bewusstlosen Patienten kann bei Beamten zur Kündigung führen

Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 10.12.2015, Az: 2 C 6/14

Nutzt ein Beamter seine Dienststellung aus und hat innerdienstlich eine Straftat begangen, ist der Orientierungsrahmen für die Bemessung der Disziplinarmaßnahme bis zur Höchstmaßnahmen eröffnet. Vorliegend hat ein beamteter Rettungssanitäter einem bewusstlosen Patienten während des Transports zum Krankenhaus € 50,00 aus der Geldbörse gestohlen. Er wurde strafrechtlich belangt. Im sachgleichen Disziplinarverfahren hat das BVerwG, wie bereits auch schon die Vorinstanzen, auf die Entfernung des Beamten aus dem Beamtenverhältnis erkannt.

 

PostHeaderIcon Außerordentliche Kündigung nach Videoüberwachung

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.9.2016, 2 AZR 848/15

Veranlasst der Arbeitgeber mit Zustimmung des Betriebsrates bei dem Verdacht von Diebstählen eines Arbeitnehmers eine Videoaufzeichnung und bestätigt sich der Verdacht, ist eine danach ausgesprochene fristlose Kündigung wirksam. Der Arbeitnehmer kann nicht einwenden, durch die Aufzeichnung sei er in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt.

 

PostHeaderIcon Beleidigung rechtfertigt nicht immer eine fristlose Kündigung

Landesarbeitsgericht Baden- Württemberg, Urteil vom 22.06.2016, Az.: 4 Sa 5/16

Eine Arbeitnehmer hatte auf der Facebook- Chronik eines Kollegen in Bezug auf seinen Vorgesetzten folgendes  geschrieben: „Das fette Schwein dreht durch!!!“. Der Arbeitgeber erfuhr davon und kündigte fristlos. Das LAG hielt die Kündigung für unverhältnismäßig und urteilte, dass eine Abmahnung ausgereicht hätte.

 

PostHeaderIcon Praktikum ist nicht auf Probezeit einer Ausbildung anzurechnen

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.11.2015, Az. 6 AZR 844/14

Die Dauer eines vorausgegangenen Praktikums ist auf die Probezeit im Berufsausbildungsverhältnis nicht anzurechnen, hat das Bundesarbeitsgericht nunmehr entschieden. Zeiten eines anderen Vertragsverhältnisses derselben Parteien vor Beginn des Berufsausbildungsverhältnisses stehen weder der Vereinbarung einer Probezeit im Berufsausbildungsverhältnis entgegen noch findet eine Anrechnung auf die vereinbarende Probezeit statt.

 

PostHeaderIcon Illegales Autorennen unter Alkoholeinfluss

Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom  12.7.2016, Az.  15 Ca 1769/16

Eine außerordentliche Kündigung nach einer Fahrt im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss mit mehrfachen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung ist rechtmäßig, wenn der Arbeitnehmer zuvor schon einmal wegen eines ähnlichen Verhaltens abgemahnt wurde.

 
Copyright © 2017 Workers-Law. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
feed-image